Inferno Ausstellung

Ich stelle wieder aus im Rahmen des 48 Stunden Neukölln Festivals. http://www.48-stunden-neukoelln.de/de/event/madame-schröns-inferno

In schwarze Tusche getaucht, dringen wir Schicht für Schicht durch die neun Kreise der Hölle, bis jegliche Hoffnung verloren ist. Monster feiern verstörende Feste. Es sind Meerjungfrauen, Zentauren, eigenartige Wesen mit Tentakeln, die ihnen aus den Köpfen und den Leibern wachsen und sich zu scheinbar unauflösbaren Knoten verwickeln. Tusche spritzt wie Blut. Es sind monströse Dramen der starken und zugleich zerstörerischen Liebe. Jedes Bild sagt: Bleib hier! Und: Verschwinde! Die Monster bleiben in diesem Dazwischen gebannt, als wären sie für alle Ewigkeit in Formaldehyd eingelegt und ausgestellt.

Mehr zum Programm des Festivals: http://www.48-stunden-neukoelln.de/

Öffnungszeiten:
FR: 19:30 - 22:00
SA: 09:00 - 22:00
SO: 09:00 - 19:00 

Barettino
Reuterstraße 59, 12047 Berlin

Die ausgestellten Zeichnungen stehen außerdem auch bei Etsy zum Verkauf:
https://www.etsy.com/de/shop/Feenzeit

Vernissage: 09.07. ab 20:00 Uhr
Ausstellungsdauer: 09.07. - 29.07.2014

Es ist bald so weit meine Ausstellung in Mein Haus am See eröffnet:

„In den Bildern von Gerlinde Schrön feiern die Monster verstörende Feste. Es sind Meerjungfrauen, Zentauren, eigenartige Wesen mit Tentakeln, die ihnen aus den Köpfen und den Leibern wachsen und sich zu scheinbar unauflösbaren Knoten verwickeln. Aufgelöst werden diese Knoten nur, wenn eins der Wesen die Säge ansetzt oder mit dem Beil zuschlägt. Erst dann fällt auseinander, was nicht voneinander lassen kann. Auf Schröns Bildern fliegen die Arme, die Füße, die Beine, die Köpfe, und immer spritzt die Tusche wie Blut. Das sind monströse Dramen der starken und zugleich zerstörerischen Liebe. Jedes Bild sagt: Bleib hier! Und: Verschwinde! Schröns Monster bleiben in diesem Dazwischen gebannt. Als wären sie für alle Ewigkeit in Formaldehyd eingelegt und ausgestellt, grinsen sie zuweilen ganz leer vor sich hin. Dann wieder locken sie den Betrachter wie Sirenen zum Mitspielen an. Es ist, als ob die Tentakel nach jedem greifen, der die Bilder länger betrachtet. Sie machen Lust, noch mehr davon zu sehen. Aber Vorsicht! Wen diese Lust packt, der ist schon drauf und dran, sich zu öffnen, um seine eigenen Monster mitspielen zu lassen.“

Veranstaltung auf Facebook: hier klicken.

20.000 Monster unter dem Meer -Ausstellung

Vereinzelte Lichtstrahlen beleuchten den dunklen Raum wie die Scheinwerfer eines U-Bootes den Grund des eisigen Meeresbodens. Verschlungene Tentakel. Abgehackte Arme. Leere Gesichter starren in die Dunkelheit. Im Gewirr unaufhörlich miteinander verwunden und verknotet. Stimmen wispern. Sie erzählen die Geschichten der untergegangenen Kreaturen.
20.000 Meilen unter dem Meer. Die Tentakelmonster von Gerlinde Schrön feiern mit den Erzählungen von Anne Wendt in der Tiefe ein rauschendes Albtraumfest.

Festivalbeitrag bei 48 Stunden Neukölln. Die Ausstellung läuft vom 27.-29. Juni 2014.

Veranstaltungsort und Zeit: 
DON-09 RIXPACK Hostel
Karl-Marx-Str. 75 // Berlin
Hinterhof 
Fr 19:00 bis 22:00 
Sa 16:00 bis 22:00 
So 14:00 bis 18:00